2. Wort vor Ort Projektwoche zum Thema Beruf

Die 2. Wort vor Ort-Projektwoche fand zusammen mit 12 Schüler*innen des Oberstufenzentrums Lotis und der Lehrerin Frau Schielke vom 12. – 16. März 2018 statt. Unser Team bestand aus Karen Michelsen, Barbara Klinker, Parastu Karimi und Julia Kapelle. Die syrische Künstlerin Ninar Hasan begleitete uns an einigen Tagen.

In unseren Trickmisch-Projekträumen in der ZUsammenKUNFT im 16. Stock trafen wir uns jeden Morgen um 9 Uhr und beendenten unsere Projekttage mit einem Mittagessen, gekocht von Jelnar Ahmad, unserer Catering-Expertin aus Syrien.

Licht für die Menschen
Moustafa und Ibrahim erzählen in ihrem Film über wichtige Erlebnisse, die ihnen dazu verholfen haben, sich für ihren zukünftigen Berufe – Arzt und Elektriker – zu entscheiden.

Zeitgleich fanden am OSZ Lotis vier weitere Projektwochen statt. Die Schüler*innen aus 5 Willkommensklassen konnten sich frei entscheiden, welches Projekt sie für eine Woche verfolgen wollten. So setzte sich unsere Gruppe mit 12 Schüler*innen aus 5 verschiedenen Willkommensklassen zusammen. In unserem Vorbereitungstreffen in der Schule fragten wir die Schüler*innen, welche Berufe sie erlernen möchten. Jede Schülerin und jeder Schüler hat eine bewegliche Figuren von sich in ihrem Beruf gezeichnet.

Für immer Freunde
Dzheksan und Mountaga erzählt in ihrem Film davon, wie sich zwei Freunde darüber unterhalten, in welchem Beruf sie später einmal arbeiten möchten. Nach vielen Jahren treffen sie Dzheksan, der mittlerweile Polizist ist und Mountage als Friseur wieder.

Am ersten Projekttag fanden sich die Schüler*innen in Paaren zusammen und interviewten sich gegenseitig zu ihren gewählten Berufen. Es wurden unter anderem Fragen gestellt wie: Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden ? Welche Werkzeuge brauchst du in deinem Beruf ?  In der Klasse wurden die Interview- Antworten vorgestellt.

Zwei Prinzessinen
Julia und Laila erzählt in ihrem Film wie sie sich als Fremdsprachenkorrespondentin und Krankenschwester in Barcelona treffen. Aus einem Unfall wird eine anhaltende Freundschaft.

Die Schüler*innen fanden sich in Kleingruppen zusammen. Alle Schüler *innen überlegten sich eine Filmsequenz, in der sie sich und ihren Beruf vorstellten. Wir arbeiteten in dieser Projektwoche zum ersten mal sowohl am analogen, als auch am digitalen Tricktisch. Hiermit sind die ersten Filme entstanden, in denen beide Techniken – analog und digital – gemischt wurden. Das Experiment klappte erstaunlich gut.

Treffen auf dem Weg
Kasim und Mohammad erzählt in ihrem Film davon, warum sie sich für die Berufe Krankenpfleger und LKW-Fahrer entschieden haben. Die beiden treffen sich auf dem Weg und erzählen sich auf der Fahrt im LKW, was sie gerne machen.

Manche Schüler*innen bauten ihre Berufsvorstellung in einer Geschichte ein. Ab Mittwoch begannen wir das entstandene Filmmaterial zu vertonen. Dabei wurde auch viel gesungen und Musik gemacht.

Am Freitag hatten wir die besondere Aufgabe die Filme in der ZUsammenKUNFT fertigzustellen und danach rechtzeitg zur Filmvorführung in der Aula des OSZ Lotis anzukommen. Dort wurden wir von allen anderen OSZ Schüler*innen erwartungsvoll empfangen.

Die Menschen werden gesund
Ceylan und Huda stellen sich als Arzthelferin und Zahntechnikerin in der Zukunft vor und zeigen in ihrem Film, was man in diesem Beruf allen machen kann. Auf dem nach Hause Weg tauschen sie sich über ihre Ausbildungen aus und beschreiben die Fähigkeiten, die man für diese Berufe braucht.

Vor der Filmvorführung berichteten einigen Schüler*innen über die Entstehung der Filme. Dies wurde mit viel Applaus von den Zuschauer*innen honoriert.