2. ZeitforscherInnen-Total-digital!-Workshop im Juli 2020 in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Museum

Im Juli 2020 machen wir mit 15 Kindern aus der Ganztagsbetreuung der Schule am Fliederbusch eine Projektwoche in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Museum. Gregor Lietzau gibt uns eine Führung durch die Dauerausstellung. Gemeinsam werden wir eine Zeitreise machen. Wir legen uns eine Zeitachse und raten von wann welche Ausstellungsobjekte sind. Zuerst reisen wir zurück ins 16. Jahrhundert und schauen uns die „Augsburger Monatstafeln“ an.

Auf den vier Wandgemälden eines unbekannten Malers können wir sehen was die Menschen in Augsburg in den Jahreszeiten getan haben. Zum Beispiel bei der Heu- oder Traubenernte.

 

Danach reisen wir ins 19. Jahrhundert. Durch die fortschreitende Industrialisierung verlieren viele Menschen ihre Arbeit. Wir schauen uns eine Gemälde an, auf dem wir Menschen sehen, die auf der Suche nach einem besseren Leben, nach Amerika reisen. Wer sitzt hier alles im Boot ? Neben einem Geschäftsmann, einer jungen Familie sind auch zwei Geschwister ohne ihre Eltern an Bord.

Jetzt reisen wir nach Berlin Anfang des 20. Jahrhunderts und schauen uns das Model einer Mietskaserne an. Hinter dem Vorderhaus gibt es  mehrere Hinterhäuser und eine Fabrik.

In der darauf folgenden Woche werden in drei Kleingruppen Trickfilme produziert. Die Ideen für die Filme sind von den Eindrücken aus dem Deutschen Historischen Museum inspiriert. Viel Spaß beim schauen.

Die Auswanderer-von Deutschland nach Amerika  ein Film von Elvin, Fuad, Siraj, Hossein, Mayas und Abadi

Die Kinoreise ein Film von Maria, Larissa, Sedra, Tülay, Ece und Florijana

Die Angst vor der Zeitmaschine  ein Film von Efe, Timo, Cengiz, Jewel

Gefördert von „Totale Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien“, ein Projekt des Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) im Rahmen von „Kultur macht stark: Bündnisse für Bildung“ (2018-2022)