18. Poesie Woche mit der Mildred-Harnack-Schule in den BLO-Ateliers

Im Juni 2021 machen wir mit neun Kunst-LK Schüler_innen der Mildred-Harnack-Schule eine Posie-Woche in den BLO-Ateliers. Da bis Anfang Juni unklar war, ob die Woche tatsächlich stattfinden kann, sind wir besonders dankbar darüber, dass die Lehrerin Frau Köhler die Woche schon selbstständig vorbereitet hat. Als wir zur Projektvorstellung am 7. Juni in die Mildred-Harnack-SChule kommen, haben die Schüler_innen in Kleingruppen schon Gedichten ausgewählt oder sogar selbst geschrieben. Wir starten in der darauffolgenden Woche. Die Schüler_innen überlegen sich Szene für Szenen und erstellen Storyboards. Sie zeichnen und schneiden Scherenschnitte aus für ihre Poesiefilme. Anschließend vertonen sie ihre Filmsequenzen mehrsprachig, in Deutsch, Polnisch, Englisch, Türkisch, Russisch und sogar Latein. Auch Tonaufnahmen von Musik bis zu Effekten werden gemacht, um die Klangumgebung der einzelnen Filme zu ergänzen. Es ist toll zu sehen, wie selbstständig die jungen Künstler_innen arbeiteten und sich viel gegenseitig beraten und unterstützen. Sogar den Filmschnitt übernehmen die Filmemacher_innen selbst und lernen in kurzer Zeit die Grundlagen der Bild- und Tonbearbeitung.

Viel Spaß beim anschauen.

Traumhafte Unterschiede

Ein Film von Anna, Oksana, Cassie, Dzesika, Tutku, Tabea, Vivi, Moritz, Marlene, Valeriya. Entstanden im Juni 2021 in Kooperation mit der Mildred-Harnack-Schule, bi'bak e.V. und den BLO-Ateliers.

Die Künstlerin Irina Novarese schreibt zur Projektwoche: "Die Zusammenarbeit mit den Schüler_innen der Mildred-Harnack-Schule war wieder einmal großartig. Die Visualisierung und Animation der ausgewählten Gedichte ist von den Teilnehmer_innen mit grosse Sorgfalt und Präzision umgesetzt worden. Besonders schön und inspirierend ist die Nutzung von verschiedenen Sprachen um die Gedichte zu wiedergeben. So wurden Muttersprachen von den Schüler:innen benutzt und sehr spannend dazu, kam die Idee eine tote Sprache zu nutzen wie Lateinisch. Die Gruppe hat wirklich ganz selbstständig gearbeitet und mit grosse flexibilität und hilfsbereitschaft hat jede:r die anderen unterstüzt. Die Arbeitsatmosphäre war konzentiert, freundlich und entspannt, was eine kreative Zusammensein besonders genießen lässt."

Hier die Gedichtfilme einzeln:

Das Traumel von Anna und Oksana

Alltagsglück von Marlene und Moritz

Aufblühen von Vivi und Tabea

Lovesick von Cassie, Dzesika und Tutku

Auf dem Flohmarkt von Valeriya und Tutku