Wort vor Ort-Logo Nachrichten am Friedrich-Ebert-Gymnasium

Im November 2018 war das Mobile Sprachlabor zu Besuch im Friedrich-Ebert-Gymnasium. Wir haben uns was ganz besonders vorgenommen. Wir nehmen am Schülerwettbewerb zur politische Bildung teil und produzieren gemeinsam mit 13 Willkommensschüler*innen eine Logo Nachtichtensendung.

Die Schüler*innen haben sich seit Beginn des Schuljahres jede Woche eine Logo Nachrichtensendung angeschaut. Ihrer DaZ-Lehrerin Frau Muras ist auch Geschichte- und Politiklehrerin.

Die Schüler*innen sind schon richtig gut vorbereitet. Sie haben sich Themen für die Beiträge überlegt und sogar schon Texte dafür vorbereitet. Gemeinsam schauen wir uns noch einmal eine Sendung an und analysieren den Aufbau einer Logo! Nachrichtensendung anhand einer Zeitleiste.

Innerhalb einer Woche ist eine Trickmisch Logo! Nachrichtensendung entstanden. Viel Spaß beim Anschauen.


Logo! eine Trickmisch-Nachrichtensendung. Ein Film von Alpha, Amir, Bao, Elvira, Eylül, Hoang-Anh, Kiet, Mahshid, Nia, Nenad, Sakura, Qussay und Zilan.

»Frau Muras hat vor den Ferien mit uns besprochen, was wir machen wollen. Wir haben uns Themen aufgeschrieben, übersetzt, und überlegt was genau wir machen möchten. Wir haben dann unsere Geschichten aufgeschrieben, unsere Szenarios.
Aber wir wussten da noch nicht, dass wir uns noch Characters ausdenken und zeichnen sollten. Wir dachten, OK, wir machen alles im Computer, und die Figuren existieren schon fertig im Computer.«
Mahshid

»Ich finde es war alles gut. Wir waren eine Gruppe, und haben als Gruppe unser Ding gemacht.«
Elvira

»Unser Thema war sehr gut, und es war das erste Mal dass ich Stop-Motion gemacht habe. Ich habe viel gelernt: wie man es genau macht…. Was ich schlecht fand? Nichts. Aber hätten gern mehr Zeit. Die Zeit war kurz, und wir haben immer alles sofort umgesetzt. «
Mahshid

»Ich finde gut, dass alle zusammengearbeitet haben. So ist es relaxt.«
Qussay

»Ich mag Animationen eigentlich nur anschauen. Aber ich glaube, so wie wir alle zusammengearbeitet haben, ist es sehr gut.«
Amir

»Stop-Motion-Animation ist Spaß.«
Kiet

die DaZ-Lehrerinnen Frau Muras und Frau Kulenska: „Im Unterricht haben wir uns zahlreiche Logo-Sendungen angesehen und besprochen. Es war toll zu sehen, wie die Gruppe jetzt mal aus einer ganz anderen Perspektive an Logo herangehen und auf kreative Art- und Weise ihre eigene Sendung, mit ihren eigenen Themen und Ideen, machen konnte! Besonders beeindruckt hat uns, wie am Ende alle mitangepackt und an unterschiedlichsten Teilen der Sendung mitgerbeitet haben, wenn dort noch Unterstützung oder Stimmen gebraucht wurden.“

Nicolas Wiese, Künstler – Trickmisch-Team:

„Das ‚Rekonstruieren‘ einer Logo-Nachrichtensendung war ein spannendes Experiment – und ein erfolgreiches, denn wir haben es tatsächlich geschafft, eine Scherenschnitt-Animations-Nachrichtensendung mit allem drum und dran fertigzustellen!

Die Sprachkenntnisse der SchülerInnen waren in dieser Klasse auf einem unterschiedlichen Stand. Es war nicht immer leicht für alle, zu verstehen. Allerdings haben die Schüler*innen so toll zusammengearbeitet, sodass immer eine produktive und freundschaftliche Atmosphäre bestand. Zum Beispiel bei den Audio-Aufnahmen der Sprechtexte war es für einige Schüler*innen schwierig, manche deutschen Wörter im Zusammenhang längerer Sätze richtig auszusprechen. Ein andere Schüler hatte eine Idee, er schrieb Silbe für Silbe unter die deutschen Wörter die arabische Silben, die gleich oder sehr ähnlich ausgesprochen werden, um so das Ablesen zu erleichtern.“

Nahed Mansour, Künstlerin – Trickmisch-Team:

„Es war toll, dass die Schüler*innen so gut vorbereitet waren und sogar teilweise schon Interviews zu ihren Beitragsthemen gemacht hatten. Gemeinsam haben wir überlegt, wie sie ihre Interviews in Bilder umsetzten können. Die Schüler*innen hatten viel Spaß dabei sich gegenseitig zu zeichnen, nachdem sie sich interviewt hatten. Im Audiostudio haben die Schüler*innen mit ihrer Stimme experimentiert, um ihre Meinungen emotional zu äußern.

Schön war, dass die ganze Klasse zusammen gearbeitet hat. Alle Schüler*innen haben an unterschiedlichen Bereichen der Sendung mitgearbeitet und sich untereinander unterstützt. Sie waren begeistert von den vielfältigen Visualisierungen ihrer Themen und deren formellen und inhaltlichen Umsetzung. Sie konnten in der Woche ihre ästhetischen und technischen Fähigkeiten weiter entwickeln. Sie waren alle sehr Stolz auf ihren Film, den sie im Kollektiv geschaffen haben.“

Thurit Kremer, Künstlerin – Trickmisch-Team:

Die Arbeit war ein Prozess, Tag für Tag konnten die Schüler*innen die einzelnen Produktionsschritte besser nachvollziehen, nachdem sie diese durchlaufen haben. Große zeichnerische Talente wurde unter unseren Schüler*innen entdeckt.

Die Sendung schließt ab mit einem Witz der von Tieren gesprochen wird. Wir fragen zwei  Schüler*innen, ob sie Lust haben sich dafür etwas auszudenken. Was dabei herauskam war großartig und wirklich lustig.“